Mitarbeiterkriminalität kostet fünf Prozent Ihres Umsatzes

2012 Erhebung der Association of Certified Fraud Examiners (ACFE) zur weltweiten Situation von Fraud durch eigene Beschäftigte

Der ACFE führte von Oktober bis Dezember 2011 eine Studie über „Occupational Fraud and Abuse“ durch. Befragt wurden ca. 34.000 Certified Fraud Examiners (CFE) auf der Grundlage ihrer durchgeführten Fraudermittlungen ab dem Zeitraum Januar 2010 bis zur Erhebung. In die Auswertung gingen 1.388 Fälle von Fraud ein. Als Definition von Fraud legt der ACFE jeden Versuch der Täuschung anderer zum persönlichen Vorteil zugrunde.

Der Präsident des ACFE bewertet die Ergebnisse hinsichtlich der Konsistenz der Betrugsmuster sowohl weltweit als auch über die Jahre der bisherigen Erhebungen (2008, 2010) als bemerkenswert. Die aktuelle Studie wird außerdem vom ACFE als die derzeit zuverlässigste Quelle zu weltweiten Erkenntnissen zu Fraud bewertet. Ihre wesentlichsten Ergebnisse sind wie folgt:

  1. Die Befragten CFEs schätzen, dass Organisationen rund 5 % ihrer Einnahmen durch Fraud einbüßen.
  2. Die mittlere Schadenssumme je Fraudfall betrug $ 140.000, allerdings entstand bei über einem Fünftel ein Schaden von über $ 1 Million. Je größer die Entscheidungsbefugnis der Täter war, je länger sie unentdeckt betrügen konnten und je länger sie in einer Organisation beschäftigt waren, desto größer war auch der verursachte Schaden.
  3. Fraud durch eigene Beschäftigte ist eine deutliche Bedrohung für kleine Organisationen. Die kleinsten Organisationen wiesen den höchsten mittleren Schaden auf. Dies wird der üblicherweise geringeren Beschäftigung von Fachkräften zur Bekämpfung von Fraud in diesen Organisationsstrukturen zugeschrieben.
  4. Die häufigsten Betrugsmuster sind Untreue (87 %) mit einem mittleren Schaden von $ 120.000 je aufgedecktem Fall. Manipulationen der Finanzberichterstattung machten zwar nur 8 % der erfassten Fälle aus, allerdings verursachen sie mit einem mittleren Wert von $ 1 Million den höchsten Schaden. Korruption war in ca. einem Drittel der Fälle für einen mittleren Schaden von ca. $ 250.000 verantwortlich.
  5. Die größte Bedeutung für die Aufdeckung von Fraud haben Hinweise aus der Belegschaft der betroffenen Organisation (43 %). Weiterhin nennenswert sind die Interne Revision und Management Reviews mit je 14 % Anteil an der Aufdeckung von Fraud. In 81 % der Fälle legten die Täter mehr als eine der für Fraud bekannten Warnsignale (red flags) hinsichtlich ihrer Verhaltensweise an den Tag (Lebensweise über den Verhältnissen, finanzielle Schwierigkeiten, ungewöhnlich enge Beziehung zu Lieferanten und Kunden, auffälliger Umgang mit Kontrollthemen). Die mittlere Dauer der Aufdeckung von Fraud betrug 18 Monate.
  6. Die überwiegende Mehrheit (ca. 87%) waren Ersttäter.
  7. Beinahe in der Hälfte der Fälle konnte die betroffene Organisation den ihr entstandenen Schaden nicht wiedererlangen.

 

Folgende Schlussfolgerungen und Empfehlungen zieht der ACFE aus den Ergebnissen:

  • Die identifizierten Betrugsmuster sind überregional und über die Jahre der Beobachtung vergleichbar.
  • Ein Instrument, dass es den Beschäftigten leicht macht, verdächtige Verhaltensweisen zu berichten, wird als wesentlicher Bestandteil eines Anti-Fraud Programms genannt.
  • Kontinuierliche Trainings zur Sensibilisierung und Frauderkennung sind weitere wichtige Instrumente zur Verhinderung und Aufdeckung von Fraud. Insbesondere für kleine Organisationen wird auf die Bedeutung der Vorbildfunktion der Organisationsleitung hingewiesen.
  • Aufgrund der deutlichen Anzeichen für Fraud bei entsprechenden Warnsignalen von Verhaltensweisen von Beschäftigten (Red Flags) wird empfohlen, durch Training und Sensibilisierung die Wahrnehmung hierfür innerhalb einer Organisation zu schärfen.
  • Um die Kosten für die Bekämpfung von Fraud so gering wie möglich zu halten, wird eine kontinuierliche Erfassung und Bewertung der organisationsspezifischen Fraudrisiken und eine Evaluierung der jeweiligen Instrumente zur Bekämpfung von Fraud auf ihre angemessene Reaktion auf die jeweiligen Risiken empfohlen.

 

Dr. Judith Brombacher

Quelle: Association of Certified Fraud Examiners (ACFE): Report to the Nations on occupational fraud and abuse, 2012 Global Fraud Study, Austin, USA.