Interne Revision und Forensische Prüfungen

Forensische Prüfungen durch die Interne Revision dienen zur Aufdeckung und Untersuchung hinsichtlich der Art und des Umfangs von mutmaßlichen dolosen Handlungen.

 

Begriff der forensischen Prüfung

Diese Art der Prüfung wird auch Fraudprüfung, forensische Untersuchung oder Unterschlagung genannt. Manchmal findet man auch den Begriff der Sonderprüfung.

Dolose Handlungen (fraud) umfassen im deutschen Rechtsraum im Wesentlichen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Derzeit wird in Deutschland die Einführung eines Unternehmensstrafrechts kontrovers diskutiert (siehe Blog von Elmar Schwager), was eine Strafbarkeit auch von juristischen Personen wie GmbHs oder Aktiengesellschaften nach sich zöge. Eine der wichtigsten Organisationen mit weltweitem Renommee in der Bekämpfung von dolosen Handlungen, der ACFE (siehe Internetauftritt des ACFE) definiert fraud im Original so:

A knowing misrepresentation of the truth or concealment of a material fact to induce another to act to his or her detriment.

Der Begriff umfasst Unregelmäßigkeiten, unrechtmäßige Handlungen und auch Korruptionstatbestände. Im Wesentlichen können die Taten in drei verschiedene Kategorien eingeteilt werden:

  • Vermögensschäden
  • Korruption
  • Manipulation der (internen und externen) Rechnungslegung

Häufig treten auch verschiedene Kategorien auf, wenn z.B. Täter die Rechnungslegung manipulieren, um Vermögensschäden zu verschleiern. Verschleierungen sind bei dolosen Handlungen häufig zu finden, was für unerfahrene Interne Revisoren die Aufdeckung erschwert.

 

Forensische Prüfungen

In einem Anti Fraud Management System kann die Interne Revision verschiedene Funktionen ausüben. Hauptfunktionen eines solchen Systems sind die Prävention, die Aufdeckung und die Aufarbeitung von fraud. Nicht alle Prozesse oder Funktionen müssen zwangsläufig von der Internen Revision übernommen werden, vielmehr muss in einem zweckmäßigen und wirksamen System sichergestellt sein, dass diese drei Prozesse funktionieren. In einem anderen Text wurde von TAF die Rolle der Internen Revision ausführlich beschrieben (Brombacher/Schwager: Anti Fraud Management Systeme und Aufgaben der Internen Revision, in ZRFG 5/2008, S. 222 ff).

Sieht man an dieser Stelle von den beiden ersten Prozessen ab, geht es bei der Prüfung um die Aufarbeitung von dolosen Handlungen mit den folgenden Zielen:

  • Ermittlung der vorhandenen Fraud-Schemata
  • Ermittlung des Täterkreises
  • Ermittlung des Schadens
  • Analyse der Ursachen für die vorhandenen Fraud-Schemata
  • Erarbeitung einer Informationsgrundlage für das Management für das weitere Vorgehen
  • Erarbeitung von Informationsgrundlagen für die Durchführung von Ex post Analysen

Prüfungsansätze, Taktik und äußere Umstände variieren für jede forensische Prüfung. Ein Praxisleitfaden als White Paper von The AuditFactory ist für Mandanten verfügbar, in dem beispielhaft die Vorgehensweise für eine solche Prüfung dargestellt ist.

Eine Leitlinie ist als Arbeitshilfe ebenfalls öffentlich verfügbar. In dieser Datenbank ist eine Excel-Tabelle als Grundlage für eine eigene Prozessfestlegung der Internen Revision zum Download angeboten. Mit ihrer Hilfe kann eine Interne Revision ihren eigenen Prozess zur Durchführung von forensischen Prüfungen abbilden.